Logo
Foto

Natur im Landkreis Uelzen

Entstehung der Landschaft

Die Landschaft rund um Uelzen wurde durch die Eiszeiten geprägt. Während der Saale-Eiszeit bedeckte das Eis den gesamten heutigen Landkreis und schuf durch mehrmaliges Vordringen und Zurückweichen den ausgeprägten Endmoränenbogen um Uelzen, der sich in der nahezu kreisrunden Form des Landkreises widerspiegelt.

Forellenbachtal bei Bienenbüttel
Forellenbachtal bei Bienenbüttel

Die Endmoränenzüge, deren höchste Erhebungen sich bei Breitenhees (138 m) und in den Wierener Bergen (136 m) befinden, umgeben die Grundmoräne, die sich als Uelzener Becken darstellt. Das Uelzener Becken weist wegen des hohen Lehm- und Tonanteils besonders gute Böden auf. Der verbreitete Anbau von Zuckerrüben und die Errichtung einer Zuckerfabrik in Uelzen stehen in direktem Zusammenhang damit. Dagegen sind die Böden in den Randbereichen des Landkreises sehr sandig und kiesig. Sie trocknen rasch aus, weshalb eine Feldberegnung für den Ackerbau unverzichtbar ist.

Die Landschaft heute

Der Landkreis Uelzen ist geprägt durch landwirtschaftliche, vor allem ackerbauliche Nutzung, die ca. 54 % der Fläche einnimmt. Wald bedeckt ein Drittel der Fläche. Dieser besteht überwiegend aus Kiefernforsten. Durch Eichen, Buchen oder Erlen geprägte Laubwälder kommen aber noch verstreut im gesamten Landkreis vor.

Landschaft bei Rosche
Landschaft bei Rosche

Noch vor 50 Jahren waren große Flächen von Heide bedeckt, die anschließend aufgeforstet wurden. Heute bestehen verschiedene kleinere Heideflächen, die für den Tourismus entwickelt wurden, aber auch eine hohe Bedeutung für den Naturschutz aufweisen. Die Ilmenau mit ihren Quellflüssen Gerdau, Hardau, Stederau und Wipperau entwässert den Landkreis Uelzen nach Norden in Richtung Elbe. Natürliche Stillgewässer fehlen fast vollständig.

Buchenwald bei Suderburg
Buchenwald bei Suderburg

Mit einer Bevölkerungsdichte von 67 Einw./km² gehört die Region zu den dünn besiedelten Teilen Niedersachsens. Das äußert sich auch in einem geringen Anteil an Siedlungs- und Verkehrsfläche von nur 8 %.

Naturnahe Landschaften

Trotz des hohen Anteils an Agrarflächen und strukturarmen Kiefernforsten gibt es im Landkreis Uelzen einen bemerkenswert hohen Anteil an naturnahen Landschaftsteilen. Dazu gehören teilweise großflächige Feucht- und Bruchwälder in den Tälern von Gerdau und Ilmenau, Laubwälder, wie Lohn und Bobenwald, Heideflächen auf dem Rheinmetall-Schießplatz sowie bei Ellerndorf und Bad Bodenteich und naturnahe Fließgewässer, wie Bornbach und Forellenbach, aber auch Gerdau und Ilmenau.

Vor allem in den Randbereichen des Landkreises ist eine abwechslungsreiche Kulturlandschaft mit Äckern, Brachen, kleinen Grünlandparzellen und Waldflächen ausgeprägt.

Übersichtskarte des Landkreises Uelzen
Übersichtskarte des Landkreises Uelzen

Fotos und Grafik dieser Seite: Jürgen Eggers


Wege in die Natur der Region Uelzen • Ein Projekt des Naturschutzbundes Deutschland e.V. (NABU) in 29525 Uelzen • www.naturwege-uelzen.de